Türendrama

In dieser Woche soll angeblich die neue, diesmal richtige Haustür eingebaut werden. Nur, dass sie vor zwei Wochen ja auch schon eingebaut werden sollte.

Es hieß, ich werde rechtzeitig angerufen und informiert. Wir haben Mittwochnachmittag – kein Anruf. Heißt das, dass es in dieser Woche schon wieder nicht klappt?

Ich traue mich nicht, in der Firma anzurufen. Nicht weil, ich mit denen nicht reden möchte. Aber ich möchte nicht zum dritten Mal hören, dass die Tür nächste Woche kommt. Dann muss ich wahrscheinlich heulen. Denn ich möchte einfach nicht einziehen, so lange fremde Leute einen Schlüssel zu meiner Wohnung haben. Bei mir gilt „my home is my castle“ und da darf eben nicht jeder rein. Außerdem haut man eine Türzarge nicht einfach so aus dem Mauerwerk und die Handwerker haben ja schon bewiesen, dass sie im Gegensatz zu allen anderen Handwerkern, keinen großen Sinn für Sauberkeit haben. Und wenn meine teure brandneue (hö hö hö) Couch früher kommt und die wieder alles vollstauben, werde ich zum Rumpelstilzchen.

Am liebsten wäre mir, wenn ich morgen zu der Wohnung fahre, (ich bin tatsächlich da, weil meine Freundin ohne Wohnung jetzt eine gefunden hat und ihre Möbel mitnehmen kann) und die neue Tür wäre schon drin! Könnt ihr mir bitte die Daumen drücken, dass das genau so passieren wird?

 

Ich glaub an Dich!

Dann sag mir nur was ich tun kann jetzt kommt es auf dich an.
Ich lass dich nicht allein!
Vielleicht hilft es wenn du weißt ich glaub an dich.
Denn es hilft nichts wenn du denkst du schaffst es nicht
Denn ich will, dass du weißt ich glaub an dich
Ich glaub an dich
Es ist noch nichts verloren,
ich weiß du schaffst das schon
Es ist noch nichts verloren
Vielleicht hilft es wenn du weißt ich glaub an dich.
Denn es hilft nichts wenn du denkst du schaffst es nicht
Du weißt ich glaub an dich
Ich glaub an dich

Manchmal habe ich das Gefühl, ich hab keine Kraft mehr.
Manchmal vergesse ich, wer ich bin und was ich eigentlich will.
Manchmal verdränge ich alles, doch irgendwann holt es mich ein.
Manchmal weiß ich nicht, was ich fühle.
Manchmal bin ich sauer über mich selbst.
Manchmal will ich alleine sein und dann wieder nicht.
Manchmal sage ich Dinge, die ich später bereue, weil sie verletzen.
Manchmal fühle ich mich so einsam.
Manchmal brauche ich Zeit für mich.
Manchmal denk ich an die Menschen, die ich liebe und muss stark sein.
Manchmal lache ich, obwohl meine Seele weint.

Tanja M. Meyer

Herzkramen

Herzkramen ist eine Alternative zum etwas seltsamen Brainstorming. Beim Herzkramen geht es um die Frage: Was ist mir wichtig? Und nur, wenn man sozusagen im Herzen kramt, findet man die Dinge, die man ins Herz geschlossen hat. Das ist eine so kristallklare Herzenslogik, dass sie sogar dem Verstand einleuchtet.

Anstelle klassischer Fragen habe ich elf Begriffe ausgewählt, zu denen jeweils elf Assoziationen gefragt sind.

Angefangen von randomrandomsen, aber jetzt schon öfters gesehen, möchte ich auch mitmachen.

Blog:

  • sich offenbaren
  • Ehrlichkeit
  • zu sich stehen
  • Therapieersatz und -ergänzung
  • Erlebnisse verarbeiten
  • Feedback
  • Herzmenschen
  • Austausch
  • festgehaltenes Leben
  • Gedanken sortieren
  • Einblick in fremde Leben

Sprache:

  • Austausch
  • sich mitteilen
  • Gefühle vermitteln
  • Transport von Informationen, Emotionen,…
  • Klang
  • Ausstrahlung
  • schafft eine Grundlage für Kommunikation
  • Wärme
  • Tonlage
  • Stimmung
  • Stimme

Orte:

  • Zuhause
  • Raum für mich
  • Zuflucht
  • Meer (!)
  • Trauerweide
  • Natur
  • Sehnsucht
  • Wasser (See oder Fluss, als Ergänzung zum Meer)
  • Ausblick
  • Sicherheit
  • mehr fällt meinem Herzen gerade nicht ein

 

Pflanzen:

  • Leben
  • grün
  • Schönheit
  • Anmut
  • Kreislauf (des Lebens)
  • Hegen und Pflegen
  • altes Wissen
  • Kräfte
  • Heilwirkung
  • Lieblingsblume: Pfingstrose
  • no mud, no lotus

 

Tiere:

  • Emma & Felix
  • Katzenliebe
  • Elefanten (meine Lieblingstiere)
  • Stolz und Stärke (strahlen die meisten Tiere ganz einfach aus)
  • Wärme
  • Zärtlichkeit
  • Weisheit
  • alte Seelen
  • Pfauen
  • Vertrauen
  • Verantwortung

 

Musik:

  • Gefühle
  • Emotionen
  • Ausdruck
  • something beautiful
  • Es ist nie nur eine Melodie in deinem Kopf
  • Herzenssong
  • Music makes you homesick for something you never had and never will have
  • Stimmung
  • Ich würde so gerne singen können (ohne mich zu fragen, ob sich das wohl gut anhört)
  • öffnet das Herz
  • Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaauuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuummmmmmmmm

 

Literatur:

  • Einblick in fremde Welten
  • Abenteuer
  • Flucht vor der Realität
  • Fantasie
  • Trauer, wenn es vorbei ist
  • Mitfiebern/ -fühlen
  • PS. Ich liebe dich habe ich mal aus dem Zimmer geworfen, weil ich so weinen musste und die Geschichte so furchtbar ist
  • Harry Potter kann ich immer wieder lesen
  • Ich hatte meine Bücher nach Farbe sortiert und hab es geliebt
  • Mir fehlen meine Bücher und mein volles Bücherregal.
  • :´(

 

Bildende Kunst:

  • Jackson Pollok
  • Actionpainting (ich mag dieses Chaos, dass ein harmonisches Gesamtbild ergibt)
  • Gaudi
  • Ich gehe nach Gefühl, ob mir etwas gefällt oder nicht
  • aber ich habe zu wenig Grundkenntnisse und beschäftige mich zu wenig mit dem Thema, um mehr damit zu verbinden

 

Technik:

  • Fluch  und Segen zugleich
  • Abhängigkeit
  • Verlust des Miteinanders
  • Oberflächlichkeit
  • Asoziale Medien
  • Schnell verfügbare Schuhe 😉
  • Ich bin froh, dass meine Kindheit noch weniger technische Möglichkeiten geboten hat
  • Trotzdem möchte ich auf Internet, Smartphone usw. nicht mehr verzichten
  • Schnell verfügbares Wissen
  • Vernetzung
  • Arbeitserleichterung

 

Lebensmittel:

  • Gutes Essen ist eine Form des Selbstrespekts.
  • Ernährung
  • Nahrung
  • Energie
  • Psyche
  • Fresssucht
  • Fressanfälle
  • Fett gleich Schutzpanzer
  • Ich will das nicht mehr!
  • Stark genug, um es zu sehen, zu schwach es umzusetzen.
  • Genuss

 

Sinneseindrücke:

  • Lavendel (ich liebe den Geruch)
  • Türkis, Rosa, grau (meine Lieblingsfarben, aber auch wie bei einem Pfau mit blau, lila)
  • Wärme
  • Gesang
  • weich, kuschelig
  • Geborgenheit
  • Schwere
  • Süß (meine große Sucht)
  • blumige Düfte
  • Zimt
  • warmes Licht

 

Das war jetzt doch anstrengender und schwieriger als gedacht. Aber es tut auch gut, immer wieder achtsam zu sein und in sich hinein zu hören. Denn in der Stille erkennen wir, was das Herz uns sagen möchte.

Gute Nacht ihr Lieben!

12 Monate (2) – Wiedereinrichtung meiner Wohnung

An jedem letzten Sonntag im Monat gewähre ich euch einen Blick in mein Wohnzimmer. Alle bisherigen Beiträge findet ihr hier.

Herr Zeilenende hat das Projekt ins Leben gerufen, an dem sich viele Leute beteiligen und jeweils einen Gegenstand, Landschaft, Körperteile oder was auch immer über ein Jahr zu dokumentieren.  Seit dem letzten Monat hat sich in meinem Wohnzimmer nicht wirklich viel verändert. Zumindest wenn man nur die beiden Fotos vergleicht. Mein Schlafzimmer ist so gut wie fertig, aber mein Wohnzimmer ist immer noch Lager- und Abstellfläche. Wahrscheinlich kommt auch noch ein Sofa dazu, dass für eine Freundin geparkt wird. Hauptsache es überschneidet sich nicht mit der Lieferung von meinem Sofa! Aber das kriegen wir schon hin.

Seit Montag habe ich schon mal einen Fernseher, Freunde haben mir Töpfe, Backformen, Handtücher, eine Microwelle, Wasserkocher, Kleidung, Deko usw. usf. geschenkt und auch das alles steht schon mal in meinem Wohnzimmer.

Da im April meine Wohnzimmermöbel geliefert werden sollen, bin ich zuversichtlich, dass das nächste Bild schon ganz anders aussehen wird!

 

Wer sonst noch mitmacht, habe ich beim Zeilenende und seinem Ausblick abgeschaut:

Weitere Augenblicke für die Ewigkeit findet ihr bei (Verlinkungen erfolgen sukzessive):

Agnes dokumentiert die Baustelle der Groth-Gruppe am Berliner Mauerpark

Amerdale zeigt das Wohnzimmer

Arno von Rosen zeigt die Eiche in Nachbars Garten

Chris zeigt den Baum vor seinem Fenster

frauholle52 blickt auf ihre Terrasse

Frau Rebis begleitet ihren Baum

Gerda Kazakou nimmt uns mit in ihr Atelier

Impressions of Life blickt auf Balkon und Garten

Lovely Rita Flowermaid zeigt die Discotasche

lunarterminiert beobachtet ihren Schreibtisch

Meermond zeigt ihre Füße her

Mein Name sei MAMA nimmt uns mit unter den alten Kirschbaum

Mitzi Irsaj erinnert sich an den Ort, an dem 24 Olivenkerne im Münchner Rosengarten ruhen

Multicolorina rastet an einer Feldweg-Bank

Neues vom Schreibtisch zeigt den Park rund um die Reste des Garnisons-/Katharinenfriedhofs in Braunschweig

Petra Elsner zeigt die Bleiche am Döllnfließ

Random Randomsen hat einen geheimnisvollen Baum gewählt

rina.p macht einen Hofgang

Rubinkatze blickt über die Dächer Münchens

solera1847 nimmt uns mit auf die Gartenbaustelle

tallyshome zeigt ihr Wohnzimmer-Sofa

trienchen2607 richtet ihre Wohnung neu ein

Ulli blickt in die Weite

Wili lässt uns auf und in ihren schmucken neuen Topf gucken

wortgeflumselkritzelkram ist im Vorgarten

 

Und nur zum Vergleich: So sah es bisher aus:

wp-image-1157938663jpg.jpg

 

Projekt52 (27)

Jede Woche poste ich etwas Selfie-mäßiges. Darauf gekommen bin ich durch Zeilenende.

Auch GertrudTrenkelbachMarinscheMulticolorinasolera1847Wili und 365tageimleben machen mit – und sind zum Großteil schon durch mit ihren 52 Wochen.

Alle bisherigen Beiträge dazu findet ihr hier.

Das heute Selfie ist im Büro entstanden. Ich weiß nicht mehr, was ich eigentlich wollte. Vielleicht mal eben meine Mails checken, eine Nachricht lesen oder einfach aus reiner Angst etwas zu verpassen, auf mein Handy schauen.

Dabei habe ich versehentlich die Handykamera gestartet und ich finde, ich sah an dem Tag ziemlich gut aus, so dass ich das direkt  mal festhalten musste.

Danke an alle, die mir auf meinen letzten Beitrag geantwortet haben. Mit Struktur ist es bei mir so: Ein bisschen brauche ich definitiv, aber zu viel stresst mich und setzt mich unter Druck und darauf habe ich ehrlich gesagt gar keine Lust.

In dieser Woche habe ich wieder unheimlich viel für die Wohnung erledigt und war auch jetzt am Wochenende unterwegs. Ich merke, dass ich wieder ein bisschen abdrifte. Das merke ich immer, wenn ich mich mit Freunden treffe, aber kaum zuhören kann, weil ich mit den Gedanken ganz woanders bin. Ich hoffe so so so sehr, dass meine Wohnung bald fertig ist. Vielleicht ist es schon übertrieben, dass ich denke, alles wird besser, wenn ich erst wieder in Wohnung bin.

Andererseits merke ich immer mehr, dass ich gar nicht so anders bin, wie ich immer wieder denke und fühle. Eine Freundin z.B. heiratet im nächsten Jahr und weiß nicht, wer ihre Trauzeugin sein soll, da sie gar keine beste Freundin hat. Das war doch letztens noch bei mir Thema. Ich hätte sie knutschen können! Aber das schöne ist schon mal, dass ich mitkommen darf, wenn sie Brautkleider anprobiert. Darauf freue ich mich jetzt schon und ich bin stolz darauf, dass ich das so sagen kann und dass es tatsächlich so ist. Sonst war ich bei diesen Themen eher neidisch und hab mich an mein eigenes „Unglück“ erinnert gefühlt. Mittlerweile kann ich mich ehrlich und aufrichtig mit freuen. Und das ist toll!

Anregungen, Kritik, Wünsche?

Hallo ihr Lieben,

ich überlege immer wieder, ob ich in meinen Blog mehr Struktur reinbringen soll. Und wenn es nur sowas ist wie, Jammer-Montag, Freuden-Dienstag oder was auch immer. 4

Was sagt ihr denn? Was gefällt euch? Was nicht? Wie sind eure Erfahrungen? Was hilft euch, wenn ihr scheiben wollte, euch aber nichts einfällt? Was könnte/sollte/müsste ich ändern?

Ich freue mich über Feedback und wünsche euch ein schönes, sonniges Wochenende!