Handwerkertreffpunkt: Meine Wohnung!

Seit 2 Wochen habe ich ständig Handwerker in der Wohnung. Letztens meinte ein Herr schon, dass er jetzt oft genug da war und nicht mehr vorbei kommen wird. Na ja, ich kann mir auch schöneres vorstellen, als ständig fremde Leute in meine Chaosbude zu lassen und selbst nicht weiter zu kommen, weil da kein Strom ist, dort kein warmes Wasser da ist usw. usf.  Wer braucht auch schon Wasser in der Küche? Vor allem Dinge, die schon vor Einzug ersichtlich waren, regen mich fürchterlich auf. In der Küche wurde neu gefliest, die Steckdosen einfach aus der Wand hängen gelassen. Ohne Befestigung, ohne Verkleidung. Nein, ich muss es natürlich melden und jetzt gerade, nach schlappen zwei Wochen, wird es endlich gemacht. Ich bin begeistert! Wirklich.

Bitte nicht falsch verstehen, ich mache den Handwerkern, die hier gerade fleißig in jede Ecke kriechen, um meine Steckdosen zu erneuern keinen Vorwurf. Aber irgendwer muss doch sehen, da hängen die Steckdosen noch aus der Wand, darum muss sich jemand kümmern. Oder die Heizungen gehen gar nicht, das könnte man mal melden. Oder auch einfach der Vermieter, der das so übergibt! E-Check? Was ist das? Ist ja auch easy, wenn die ganze Wohnung voll steht. So standen gerade auch die Elektriker vor mir. „Hier steht ja schon alles voll!“ Ach nee. Komisch, wenn man vor nem knappen Monat die Wohnungsübergabe hatte.

Und jetzt schaut der Azubi verzweifelt, ob er hinter meinen Schrank kommt. Wir beschließen – gar nicht! Den Schrank haben wir gestern erst befestigt, damit er nicht so wackelig steht. Und jetzt stehen halt auch Gläser drin.

In der Küche kann man die Schränke natürlich auch nicht mal eben abbauen… Also läuft alles wie am Schnürchen. Ich bin so froh, wenn das durch ist! Aber gleich wird noch ein Handwerker kommen. Der, der angekündigt hatte, dass er eben NICHT mehr hierher kommt. Aber das ist dann hoffentlich auch der letzte, so dass ich hier weiter rumräumen und vor allem einräumen kann.

Dazu habe ich noch schön mit meiner Mutter gestritten. Ich hätte gerne einfach mal Pause zwischendurch gehabt. Aber sie kann das nicht. Man darf sich bei ihr erst eine Pause gönnen, wenn entweder alles erledigt ist (also nie!) oder wenn einem der Körper mit aller Macht zeigt, dass es jetzt reicht! Und ich denke mir, warum soll ich es überhaupt so weit kommen lassen? Und vor allem: Es ist doch mein Urlaub. Ich möchte auch zwischendurch was Schönes machen, denn wenn ich ab Montag wieder arbeiten gehe, muss ich volle Leistung zeigen, damit mein Vertrag verlängert wird. Also brauche ich auch Erholung. Wenn das heißt, dass in der Wohnung dann weiter Chaos herrscht, dann bin ich diejenige, die damit leben muss. Also warum muss ich mit mir reden lassen, als wäre ich ein kleines, undankbares, faules, bockiges Kind. Nur weil ich meine eigenen Regeln, Ansichten und Prinzipien habe. Mein Bruder meinte gestern auch schon, dass sie ihre Prinzipien auf mich projektziert. Sind Mütter immer so oder habe ich ein spezielles Exemplar erwischt? Und lasse ich mir das zu sehr gefallen oder ist dieser Kampf normal? Alles nicht so einfach….

Aber morgen fahre ich endlich mal in die Yogabude und trink mir nen Kaffee. Morgen wird endlich mein Tag Pause. Da bestehe ich drauf. Obwohl… vielleicht warte ich erstmal ab, was die Handwerker hier entdecken. Als wenn ich es gewusst hätte. Das Untertischgerät ist noch nicht da, also bekomme ich morgen wieder Besuch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: