Monatsziele Mai

Im April habe ich mir vorgenommen für jeden Monat ein paar Ziele zu setzen.

Um dann im Folgemonat zu schauen, wie es gelaufen ist und für den neuen Monat wieder Ziele zu setzen.

Meine Ziele im April waren:

  • Wieder in meine Wohnung einziehen
  • Citalopram absetzen
  • Regelmäßig zum Yoga gehen
  • Ernährung verbessern oder zumindest mehr darauf achten
  • Wieder mehr Zeit für mich und Freunde nehmen

Wieder in meine Wohnung einziehen hat schon mal geklappt, aber daran gab es auch keinerlei Zweifel. Die Katzen sind noch ein bisschen empfindlich, aber das gibt sich mit der Zeit.

Citalopram absetzen:
Ich bin dabei. Denn man setzt Antidepressiva nicht einfach so ab, sondern schleicht sie aus und ich befinde mich gerade in der Endphase.

Regelmäßig zum Yoga:
Na ja, regelmäßig ist ja Auslegungssache. Ich schaue spontan wonach mir ist. Aber am letzten Mittwoch war ich sogar beim Yoga, obwohl ich mich vorher vier Mal umgezogen habe und zwei Mal entschieden hatte, doch nicht zu gehen.

Ernährung verbessern:
Es ist noch kein durchgängiges, konsequentes Beachten, aber mir wird vieles bewuster. Das bleibt also weiter auf der Liste.

Mehr Zeit:
Läuft 🙂 Wahrscheinlich für einige meiner Freunde immer noch zu wenig, aber in dem Maß, wie es mir gerade gut tut.

Also alles in allem, ziemlich gut.

Meine Ziele für Mai:

  • Weiter an der Ernährung arbeiten
  • Die letzten Yogastunden genießen. (Ende des Monats wird das Studio schließen)
  • Mein Wohnzimmer einrichten und DEKORIEREN!
  • Alternativen zum Vollfressen bei der Problembewältigung ausprobieren
  • Mehr Bewegung in den Alltag bringen

Wie immer gilt, wie es gerade passt und kein Druck.

Mal schauhen, wie das so klappt…

 

Euch allen einen schönen ersten Mai 🙂

Advertisements

11 Kommentare zu „Monatsziele Mai

Gib deinen ab

  1. Ich freue mich, dass es bei dir im April so gut gelaufen ist und wünsche dir natürlich, dass du die Ziele für Mai gut erreichen kannst!

    Zum Thema Ernährung / Bewegung: ich hatte im letzten Winter ein kleines Alkoholproblem entwickelt. Das habe ich versucht mit Sport zu kompensieren, und, was soll ich sagen, es hat ziemlich gut geklappt! Die Zeiten, dass ich mir mitten in der Woche abends (jeden Abend!) eine ganze Flasche Wein mit mir selbst geteilt habe, sind vorbei. Angefangen habe ich mit Yoga, inzwischen sind Übungen für Kraft und Beweglichkeit hinzu gekommen. Vielleicht ist das auch was für dich? Yoga statt Kühlschrank?

    Regelmäßige, ausgewogene Ernährung ist natürlich auch wichtig. Ich bin momentan bei drei Mahlzeiten am Tag, habe aber ohnehin Probleme mit dem Essen, und ich habe gehört, dass fünf regelmäßige kleinere Mahlzeiten optimal sein sollen.

    Viel Erfolg dabei! 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Super, dass das bei dir geklappt hat.
      Ja vielleicht muss ich das mal über längere Zeit versuchen. Und Essen nur noch als Plan B. Ich habe im Moment das Gefühl, dass es nur ausartet, je mehr Druck ich mir mache. Aber einfach nur abwarten und hoffen dass es besser wird ist auch Käse 😑

      Gefällt 1 Person

        1. Ja, Alkoholproblem durch Sport besiegt, klingt fast nach einer Sophia-Thiel Geschichte. Also irgendwie zu schön um wahr zu sein.
          Ich habe das Gefühl, meine Selbstzweifel sind gerade so stark, dass ich mich gar nicht richtig auf mögliche Lösungsansätze einlassen kann aus Angst, dass die Zweifel bestätigt werden.

          Gefällt 1 Person

          1. Ich bin halt total absurd. Vielleicht funktioniert es deshalb bei mir 😉

            Vielleicht hilft es dir schon, wenn du aufschreibst, was du ändern möchtest, und wodurch du es ersetzen willst.

            So habe ich das teilweise mit meiner Ernährung gemacht. Man frisst so viel Mist, und ich habe mir einfach Alternativen aufgeschrieben. Schokolade? Magerjoghurt mit einem kleinen (!) Löffel Kakao. Pudding? Körninger Frischkäse, mager, mit ein paar Gewürzen und Pfeffer und Salz. Knabberkram wie Chips? Trockenobst oder Nüsse. Und so weiter. Das andere habe ich auch nicht mehr gegessen, sondern weggeworfen. Auch wenn ich es sonst hasse, Lebensmittel wegzuwerfen, weil ich eh Essstörungen habe.

            Vielleicht findest du auch einen Weg für deine Baustellen 😉

            Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: