Abschiedsbrief an meine Yogalehrerin

Geschrieben auf die ersten Seiten eines wunderschönen Notizbuches:

Liebe Susann,

vor dir liegt ein neuer Lebensabschnitt, wie dieses kleine Buch.  Lauter viele leere Seiten, die nur darauf warten gefüllt zu werden.

Und so traurig es auch ist, und so viel Angst ich auch davor habe, was für uns alle auf den leeren Seiten wartet, so sehr freue ich mich auch, das miterleben zu dürfen.

Also ich vor fast 3 Jahren zum ersten Mal in das Studio wollte, saß ich in meinem Auto und war kurz davor einfach wieder nach Hause zu fahren. Zu dieser Zeit war ich höchst depressiv. Ich habe eine lange Therapiegeschichte hinter mir, die kurz vor dem Abitur began, und vermutlich noch früher hätte beginnen müssen. Ich habe mich so allein, so unverstanden, unglaublich nutzlos gefühlt. Es gab Zeiten in meinen Leben, da wollte ich es am liebsten beenden, an unzählig vielen Abenden habe ich mir nichts mehr gewünscht, als einfach nicht mehr aufwachen zu müssen. Jeder Tag war geprägt von Kampf, Anstrengung und dem Gefühl doch nie gut genug zu sein.

Vorsichtig, langsam und lauschend schlich ich die Treppe hoch. Es roch nach Raucherstäbchen und Bettina tanzte durch den ganzen Raum. Oh Gott, wo bist du hier gelandet, waren meien ersten Gedanken. Aber schon während der ersten Stunde, in der mir Hund, Sonnengruß und Kind noch gar nichts sagten und ich ständig schauen musste, was die anderen gerade machen, wusste ich, das ist genau das, was immer gesucht habe. Und zum ersten Mal in meinem Leben, ging es in der Bewegung ganz um mich, nicht darum abzunehmen, andere zu beeindrucken oder weil man das eben so macht.

Bettina empfahl mir noch eine Stunde bei dir mitzumachen, weil sie die Stunde nur als Vertretung gegeben hatte. Also eine Woche später wieder hin. Gut, ich kenne den Raum, ich weiß ungefähr was passiert, aber wieder andere Menschen. Und ich hatte fast genau so viel Angst wie beim ersten Mal. Aber dann warst du da, so strahlend und herzlich. Ich habe mich sofort unglaublich wohl gefühlt.

Bevor ich mit Yoga begonnen habe, hätte mich fremde Leute nie berühren dürfen und auch bekannte, nur widewillig. Bei euch habe ich gelernt, das zu genießen. Ich habe übers Yoga so viele liebe, herzliche Menschen kennengelernt und vor allem, bei denen ich gut aufgehoben bin. Meine Therapeutin sagt immer „Der Schwan unter Schwänen“. Denn wenn du als Ente unter Schwänen lebst, dann passt es eben nicht gut zusammen. Das heißt nicht, dass die Ente oder die Schwäne blöd oder absichtlich verletztens sind, sie verstehen sich einfach nicht so richtig. Mein Herz hat in diesem Studio eine Heimat gefunden und ich glaube wirklich, dass Yoga mir das Leben gerettet hat. Ich habe körperlich und seelisch an Stärke gewonnen. Das liegt nicht nur am Yoga selbst, sondern auch an deiner wundervollen Art.

Als ich auf Facebook sah, dass du einen Nachmieter suchst, saß ich weinen zu Hause. Zu groß die Angst, nun wieder alles zu verlieren. Immer wieder bin ich absichtlich nicht in die Stunde gekommen, weil ich das Gefühl hatte, dass ich bald ja auch alleine zurecht kommen muss. Mittlerweile ärgert mich das, denn ich hätte die Stunden nutzen sollen und in dem fürchterlichen letzten Jahr, hätte ich jede Unterstützung nutzen sollen. Und nun ist der Moment, vor dem ich sooo lange Angst hatte und den ich verdrängt habe, so stark ich nur konnte. Und ich habe immer noch Angst. Ich weiß nicht, ob ich dafür bereit bin, mich auf einen anderen Yogaweg einzulassen und gleichzeitig weiß ich nicht, wie ich ohne klar kommen soll, ob ich die vielen Herausforderungen, die das Leben an mich stellt, ohne die MÖglichkeit immer wieder ins Studio zu gehen, bewältigen kann.

Aber ich möchte dir sagen, dass ich dich aus tiefstem Herzen verstehen kann und ich bewundere deinen Mut und deine Konsequenz!

Für mich bist du gerade mit deiner Herzlichkeit, ein großes Vorbild und ich finde es so schade, wenn du an dir zweifelst, da ich so viel Liebe und Bewunderung für dich im Herzen habe.

Und wie auch immer es hier auf den nächsten Seiten weitergeht, hoffe ich, dass ich immer wieder mal vorkommen darf und werde, denn ich habe dich sehr in mein Herz geschlossen udn ich wünsche dir alles Liebe!

Danke für Alles!

Advertisements

Ein Kommentar zu „Abschiedsbrief an meine Yogalehrerin

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: