Projekt 52 (36)

Jede Woche poste ich etwas Selfie-mäßiges. Darauf gekommen bin ich durch Zeilenende.

Auch GertrudTrenkelbachMarinscheMulticolorinasolera1847Wili und 365tageimleben machen mit – und sind zum Großteil schon durch mit ihren 52 Wochen.

Alle bisherigen Beiträge dazu findet ihr hier.

Irgendwann habe ich euch mal gezeigt, wie ich aussehe, wenn ich morgens aufstehe. Und so sehe ich aus, wenn ich ins Bett gehe, aber nicht schlafen kann. Während ich das schreibe ist es 2:31 Uhr und ich kann einfach nicht schlafen. Vermutlich weil die letzten Tage einfach zu emotional waren. Aber ich muss relativ früh aufstehen, denn ich bin verabredet, und wir gehen auf eine Tortenmesse. Bei über 30 Grad! Super Plan. Aber es hilft ja nichts. Nächstes Jahr bin ich auf zwei Hochzeiten und ich bin ja froh, dass ich in die Planung einbezogen werde. Ich glaube, darauf darf man sich etwas einbilden, zumindest würde ich nicht jeden um Rat bitten oder überhaupt mit einbeziehen, wenn es um etwas so Persönliches wie eine Hochzeit geht. Und ich bin auch stolz auf mich. Denn es gab Zeiten, da ist es mir sehr schwer gefallen, mich für Menschen zu freuen, die das erreicht oder bekommen habe, was ich auch gerne hätte. Neid bedeutet im Grunde, dass man es dem anderen nicht gönnt, deswegen bin ich mir nicht sicher, ob es tatsächlich Neid war, oder (und das halte ich für wahrscheinlicher) einfach großes Selbstmitleid. Gut, die Depression spielt auch rein. „Sie ist nach zwei Wochen in einer neuen Beziehung, und du lernst in drei Jahren niemanden kennen!“ So ungefähr habe ich immer wieder gedacht. Und da kann man ja nicht davon sprechen, dass man sich für jemanden freut. Und jetzt bei den Verlobungsnachrichten, habe ich gespürt, dass ich  mich wirklich aufrichtig freuen kann. Die Stimme, die fragt, was mit mir ist, versucht zwar sich zu melden, aber ich kann entscheiden, ob ich ihr zuhören will und vor alle, ob ich ihr glaube. Denn ich will gerade gar keine Beziehung, Ich möchte gerade niemanden, der fragt, wann ich wo bin und warum. Ich will mich mit niemandem absprechen müssen, will keine Rücksicht nehmen und vor allem, bin ich gerade so mit mir selbst beschäftigt und ich will gerade niemanden so nah an mich heran lassen. Ich kann das gerade schon mit Freunden nicht gut. Im Moment wäre ich viel lieber in meinem Kokon, kläre ein paar Dinge für mich und dann kann ich wieder rauskommen.

Hauptsache die Hochzeiten kollidieren nicht mit meinen Yogalehrer-Plänen. Aber das wird auch noch eine Nummer. Mittlerweile sind wir 5 Leute. Am Anfang waren wir zwei, die das zusammen machen wollten. Und jetzt würde ich es am liebsten wieder alleine machen. Wie soll man denn 5 Leute unter einen Hut bekommen?! Jeder hat andere Vorstellungen, jeder möchte andere Dinge, jeder bevorzugt andere Zeiträume… und ich weiß, wenn so viele Leute da sind, die das mit mir zusammen mache, dann lasse ich mich nicht mehr auf Fremde ein und damit würde ich bestimmt einiges verpassen.

Im Moment steht bei vielen ein Fernstudium hoch im Kurs, weil das unschlagbar günstig ist. Aber ich weiß nicht…. Natürlich gibt es auch einige Präsenztage, aber den Großteil macht man eben selbst. Ich weiß auch nicht… vielleicht muss ich einfach abwarten und auf mein Gefühl hören und dann sehen wir weiter.

Ich unternehme mal einen weiteren Einschlafversuch.

Gute Nacht und schönen Sonntag.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Projekt 52 (36)

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: