12 Monate (6)

An jedem letzten Sonntag im Monat gewähre ich euch einen Blick in mein Wohnzimmer. Alle bisherigen Beiträge findet ihr hier.

Herr Zeilenende hat das Projekt ins Leben gerufen, an dem sich viele Leute beteiligen und jeweils einen Gegenstand, Landschaft, Körperteile oder was auch immer über ein Jahr zu dokumentieren.

Wisst ihr eigentlich, dass ich neben den Katzen auch eine weitere Mitbewohnerin habe? Sie ist riesig groß und unheimlich schlank. Also eher der Modeltyp. Sie ist aber alles andere als gesprächig. Paula, so heißt sie, ist still, steif, stößt mit dem Kopf an die Decke und ist dadurch unfassbar standfest.  Aber die Katzen mögen sie gern, vor allem, da Paula ihnen hilft auf die Wohnzimmerschränke zu klettern.

Jetzt ist es wahrscheinlich klar – Paula ist mein Kratzbaum und damit zeige ich euch die Ecke am Fenster, die ihr bis jetzt noch nicht gesehen habt.

DSC_0016

Ansonsten ist aber auch noch nichts weiter in meinem Wohnzimmer passiert. Es fehlen immer noch BIlder, allerdings überlege ich mittlerweile, ob ich mir selbst welche zeichne oder doch anfange zu lettern. Ich hab eine Instagram-Letter-Frau gefunden, die ich wirklich toll finde und wo ganz langsam die Idee kommt, es auch mal zu probieren. Aber ich weiß nicht, ob ich dafür überhaupt genug Geduld habe. Wir werden also sehen….

So sah es bisher bei mir aus:

Juni

DSC_0162
Mai

DSC_0080
April

dsc_0049.jpg

wp-image-1157938663jpg.jpg

Wer sonst noch mitmacht, findet ihr bei Zeilenende. (Entschuldigt, aber ich bin im Moment einfach zu faul zu verlinken. Vielleicht klaue ich aber auch einfach bei ihm, wenn er sich die Mühe macht.)

365tageimleben erlebt ihr kleines grünes Wunder

Agnes dokumentiert die Baustelle der Groth-Gruppe am Berliner Mauerpark

Amerdale zeigt das Wohnzimmer

Arno von Rosen zeigt die Eiche in Nachbars Garten

babelpapa baut einen Balkon

Chris zeigt den Baum vor seinem Fenster

frauholle52 blickt auf ihre Terrasse

Frau Rebis begleitet ihren Baum

Gerda Kazakou nimmt uns mit in ihr Atelier

Impressions of Life blickt auf Balkon und Garten

Lovely Rita Flowermaid zeigt die Discotasche

lunarterminiert beobachtet ihren Schreibtisch

Meermond zeigt ihre Füße her

Mein Name sei MAMA nimmt uns mit unter den alten Kirschbaum

Mitzi Irsaj erinnert sich an den Ort, an dem 24 Olivenkerne im Münchner Rosengarten ruhen

Multicolorina rastet an einer Feldweg-Bank

Neues vom Schreibtisch zeigt den Park rund um die Reste des Garnisons-/Katharinenfriedhofs in Braunschweig

Petra Elsner zeigt die Bleiche am Döllnfließ

Random Randomsen hat einen geheimnisvollen Baum gewählt

rina.p macht einen Hofgang

Rubinkatze blickt über die Dächer Münchens

solera1847 nimmt uns mit auf die Gartenbaustelle

tallyshome zeigt ihr Wohnzimmer-Sofa

trienchen2607 richtet ihre Wohnung neu ein

Ulli blickt in die Weite

Wili lässt uns auf und in ihren schmucken neuen Topf gucken

wortgeflumselkritzelkram ist im Vorgarten

 

Projekt 52 (45)

Hallo ihr Lieben,

Jede Woche poste ich etwas Selfie-mäßiges. Darauf gekommen bin ich durch Zeilenende.

Auch GertrudTrenkelbachMarinscheMulticolorinasolera1847Wili und 365tageimleben machen mit – und sind zum Großteil schon durch mit ihren 52 Wochen.

Alle bisherigen Beiträge dazu findet ihr hier.

Heute schicke ich euch faule Grüße aus der Hängematte.
Schönen Sonntag

Finde deinen Weg

Es gibt Glückwünsche, die hauen mich einfach um. (Extra fürs Zeilenende spare ich mir das Thema älter werden.)

„Behalte deine lebensfrohe Art“

Ich habe eine lebensfrohe Art? Wow. Meine Schwester hat mal zu mir gesagt „Dir scheint zwar nicht ständig die Sonne aus dem A***, aber du bist ja auch keine Depri-Uschi!“ (Daher kommt auch der Name „Depri-Uschi“.) Ich finde meine Schwester hat das gut getroffen. Einen lebensfrohen Menschen stelle ich mir anders vor. Andererseits hat der lebensfroheste Mensch auch mal schlechte Tage, oder nicht? Ich glaube, alle die etwas anderes behaupten machen sich selbst etwas vor oder sind gut im Verdrängen, was ja auch vollkommen okay ist, wenn es für sie passt. Aber zu mir passt es eben nicht. Und insofern freue ich mich einfach und irgendwie stimmt es ja doch. Ich habe immer mehr Spaß einfach auch an einfachen Alltagsdingen und auf der Arbeit ist mein Lachen scheinbar schon legendär.

„Du bist ein ganz besonderer Mensch“

Ähm, ja. Was soll ich dazu sagen? Damit kann ich am schlechtesten umgehen. Sind wir nicht alle besonders? Jeder für sich? Ich war immer ein Außenseiter, immer zu ruhig, zu in sich gekehrt, zu grübelnd, um alles und jedes Gedanken machen, zu sensibel, zu verträumt, zu empfindlich.  Das ist eben nicht besonders cool. Aber wann bin ich eigentlich so geworden? Als kleines Kind, war ich viel lauter, als Baby ja schon. Meine Eltern haben mich extra ins Auto gesetzt und sind durch die Gegend gefahren, damit ich endlich ruhig bin und schlafe. Na ja, die Frage was angeboren und was angelernt wurde, werde ich wohl nicht auf die Schnelle klären können. Die Frage ist auch, ob das nötig ist. Lange Zeit hätte ich sofort „jaaaaaaaa“ geschrien, aber jetzt glaube ich, dass doch viel wichtiger ist, was jetzt ist und was macht jetzt daraus macht und seinen Weg zum Glück für sich findet. Das Cool-Sein-Wollen habe ich zum Beispiel aufgegeben. Dann bin ich eben Außenseiter und gehöre nicht direkt zur Gruppe. Hauptsache ich finde abseits ähnliche Seelen und das funktioniert immer besser. Ob mich das jetzt besonders macht? Ich weiß es nicht. Besonders sein klingt für mich wie eine Auszeichnung und ich habe nicht das Gefühl, dass ich die verdient habe. Ich steche doch auch nirgendwo raus, ich versuche nur, mich nicht mehr zu verstecken. Hach, ein ganz schwieriges Thema. Da fällt mir auch direkt wieder „Creep“ ein. I wish I was special! Ja, das Gefühl kenne ich. Und jetzt kommt die Rückmeldung von außen und ich bin überfordert. Passt eben auch nicht so richtig zum weirdo-Selbstbild.

„Du hast ein großes offenes Herz und eine sympathische liebenswerte Seele….“

Hach, das geht runter wie Öl. Und da kann ich ehrlich sagen, dass ich  mich einfach nur freue und das tatsächlich annehmen kann. Ich bin glücklich, dass das was ich nach inner fühle, auch im Außen ankommt. Danke für diese Erkenntnis.

Sei wie du bist!  Ich wünsche dir, dass du deinen Weg findest, ihn weiter verfolgst, ihn stark und mutig weitergehst und dass du dich von deiner Vergangenheit befreist und im jetzt lebst. Das wünsche ich dir von ganzem Herzen.

Und diese Nachricht hat mich wirklich umgehauen. Jedes Mal, wenn ich sie mir wieder anhöre (es ist eine Sprachnachricht), kommen mir die Tränen und auch jetzt wieder beim Aufschreiben. Ich habe auch noch gar nicht darauf geantwortet. Das ist genau das, was ich mir so sehr wünsche. In den Gesprächen mit meinen Eltern, der Situation mit meinem Bruder im Moment, aber auch in ganz vielen kleinen Situationen jeden Tag, die eine Erinnerung auslösen, ist der Wunsch immer größer, dass Vergangene einfach loslassen zu können. Einfach ist dabei natürlich gar nichts, denn ich habe keine Ahnung, wie das gehen soll. Aber es wächst immer mehr das Gefühl, dass es mir zu viel Kraft und Energie raubt, immer wieder alte Gefühle neu zu durchleben und es ist auch unfair den anderne gegenüber. Meinen Eltern und Geschwistern, denen ich nicht verzeihen kann, Freunden, denen ich unterstelle, sie würden mich verlassen, weil andere dies getan haben, Männern, die doch nicht alle Mistkerle sein können, weil ich an so einen geraten bin… Ich habe so ein Misstrauen und so eine Angst vor Verlust entwickelt, aber auch eine UNerbittlichkeit und vielleicht sogar ein kleines bisschen Verbitterung, die ich überhaupt nicht gebrauchen kann und vor allem NICHT WILL! Aber wie geht das?

Und auch mit dem Weg finden. Ich habe keinen Plan, wo ich im Leben hin will. Da sind immer wieder neue Ideen, aber keine wird tatächlich mit Herzblut verfolgt. Vielleicht war die richtige dann noch nicht dabei, aber andereseits, war sie das vielleicht doch und ich bin ihr nur nicht nachgegangen, weil ich mich nicht getraut habe, weil ich mir selbst zu wenig zutraue. Diese typische Bewerbungsgespräch-Frage „Wo sehen sie sich in fünf Jahren?“, führt bei mir zu Herzrasen. Keine Ahnung?! Lange habe ich immer gesagt, weil das Leben sowieso immer andere Sachen mit einem vorhat und es dementsprechend auch keinen Sinn hat, Pläne zu machen. Aber so grundlegende Dinge Kinde/Ehe oder Mann überhaupt/Eigentum/berufliche Perspektiven… da schadet es doch nicht zumindest eine Idee oder einen Wunsch zu haben. Das Leben stellt uns sowieso auf die Probe, aber das heißt doch nicht, dass ich selbst nichts beisteuern kann, dass ich mich in die gewünschte Richtung bewege. Ich dagegen stolpere durch mein Leben, dass man denken könnte, ich würde Freestyle tanzen. (Der Spruch ist natürlich geklaut, aber ich freue mich gerade, wie gut ich ihn einbauen konnte!)

Ich weiß einfach nicht, wie ich das umsetzen kann. Ich möchte das so sehr, aber ich weiß nicht, wie das geht. Und ich glaube, das ist es, was mir bei dieser Nachricht die Tränen in die Augen treibt.

 

Anmerkung:

Bevor das jemand in den falschen Hals bekommt: Ich habe das jetzt nicht geschrieben, um mit meinen Glückwünschen anzugeben, oder damit mir alle sagen, wie toll ich bin, sondern einfach nur, weil ich meine Gedanken dazu sortieren muss und weil ich mittlerweile weiß, dass sie eher aus meinem Kopf sind, wenn ich sie erst in die (Blogger-)Welt getragen habe.

Ich wünsche euch einen schönen Samstag

 

Freitagsfüller

  1. Schon wieder  ein Jahr älter geworden. Obwohl das natürlich Blödsinn ist. Man wird ja jeden Tag, jede Stunde, jede Minute usw. älter und nicht auf einen Schlag ein Jahr. Egal, mir glaubt mein Alter sowieso niemand. 😀

  2. Über viele, viele Jahre habe ich Komplimente immer abgewehrt.

  3. Die beste Pizza der Welt muss noch erfunden werden?! Ich muss gestehen, dass ich kein großer Pizzafan bin. Mir reichen 3 im Jahr.

  4.  Ich musste gerade erstmal googlen, was genau nochmal eine Binsenweisheit ausmacht. Weiß ich jetzt, aber mehr fällt mir dazu auch nicht ein.

  5.  Der Austausch von Ideen, Wertvorstellungen, Einstellungen usw. finde ich immer wieder spannend und inspirieren. Und wenn es auch nur dazu dient, herauszufinden, wo man selbst steht.

  6.  Ich glaube nicht, dass es die eine ist die Wurzel allen Übels gibt. Aber ich glaube, dass wir alle dazu beitragen können, dass die Welt ein besserer Ort wird.

  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Vorbereitungen für morgen und auf mein Sofa, morgen habe ich geplant, mit Freunden und Familie meinen Geburtstag ganz gemütlich im Garten nachzufeiern und Sonntag möchte ich je nach Wetter, in der Hängematte liegen oder den Haushalt schmeißen!

Danke Barbara und euch allen (wie immer 🙂 ) ein schönes Wochenende!