Wofür es sich lohnt –

Weil ich auch so gut weiß, wie es sich anfühlt…

Mein Monsterherz

diese Sache mit dem Durchhalten?

An vielen Tagen in den letzten zehn Jahren habe ich mich gefühlt wie ausgespuckt, zu sensibel, zu zart besaitet und irgendwie nicht fähig zu leben. Glücklich zu sein. Habe stundenlang auf meiner Couch gelegen, schluchzend und ohne Aussicht auf Besserung, ohne Hoffnung – dafür mit Tonnen an Schwere. Ja, ich habe wahnsinnig viel gelernt, durch diese Krisen, aber nein, ich würde nicht nochmal alles genauso machen.

Wie ein undankbarer Fetzen Dreck nahm ich mich wahr, wo Andere doch um ihr Leben kämpften, so unbedingt weiteratmen wollten und ich mich nur darin übte das alles noch irgendwie auszuhalten. Auch heute fällt es mir immer wieder schwer nicht auf die Vergleich-Maschinerie einzusteigen, nein, Krebs und Depression lassen sich einfach nicht aufwiegeln.

Ja, ich habe darüber nachgedacht wie lange ich das noch aushalten werde und wie ich meinem Dasein ein Ende setzen könnte, ob es da irgendeinen eleganten…

Ursprünglichen Post anzeigen 443 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s