Jammer-Montag verschoben auf Dienstag

Heute ist ein Nachdenk-Tag. Das ist wirklich anstrengend und setzt mir zu. Ich bin gerade kurz vorm Weinen.

Es verletzt mich, wie oft ich mir selbst im Weg stehe. Gerade in Beziehungen zu anderen Menschen. Ich bleibe immer unverbindlich. Ja klar, wir können gerne mal trinken gehen! Du musst mich unbedingt mal besuchen kommen. Wenn es ein bisschen ruhiger wird, gehen wir zusammen feiern, esse, ins Kino. Wann hast du denn mal Zeit? Ach, eigentlich immer… Aber ich bleibe unkonkret, ich frage nicht nach und lasse mich bitten, mich wirklich festzulegen, um zu- oder abzusagen. Das ganze Theater veranstalte ich nicht, weil ich abwarte, ob sich noch etwas besseres bietet, sondern weil es mir immer noch schwer fällt zu glauben, dass andere Menschen tatsächlich etwas mit mir unternehmen wollen. Und dass ich sie nur enttäusche, wenn sie mich näher kennenlernen. Denn das bin ich: Eine Enttäuschung. Unzulänglich. Für mich selbst schwer zu ertragen. Wie sollten es andere können?

Reingefallen…

Ich bin auf ein  Multi Level Marketing  reingefallen. Im Grunde die moderne Form des Schneeball-Systems. Gott sei Dank noch nicht als „Verkäufer“, aber als Käufer.

Die Verzweiflung um Figur und Gewicht hat dafür gesorgt, dass ich mich auf „One simple Chance“ (OSC) eingelassen habe. Deswegen auch meine „kleinen Veränderungen“.  Im Grunde beinhaltet das Ganze, zwei bis drei Liter Wasser am Tag trinken, 10 Minuten Workout täglich und ein bis zwei Mahlzeiten durch einen Shake zu ersetzen. Die Shakes kommen von Juice Plus. Es werden auch Kapseln verkauft, aber das Pulver ist schon so unfassbar teuer, dass ich (zum Glück) auf die Kapseln verzichtet habe. Nun ist es so, wie es auch mit jedem Eiweiß-Shake bei mir war. Ich kann das Dreckszeug nicht mehr sehen! Es schmeckt künstlich, ekelhaft süß und die Inhaltsstoffe sind auch eher fragwürdig.

Was mich dazu gebracht hat, trotzdem mitzumachen? Es ist ja nicht so, als würde man das vorab nicht einfach in den Untiefen des Internets finden und als wüsste ich nicht vorher, dass ich den Geschmack diverser Pulver alle ekelhaft künstlich finden würde…. Überhaupt Shakes…. Ich mag schon keine Milch. Und Mahlzeiten zu ersetzen kann doch nicht gesund sein.

Aber die Verzweiflung war zu groß. Ist sie im Grunde immer noch. Ich bin so unzufrieden mit meiner Figur, meinem Körper und  meinem Gewicht und ich schaffe es nicht so richtig, die Kurve zu bekommen. Ich habe mir mit OSC keine Wunderlösung erhofft, aber einen kleinen Anstupser. Den habe ich im Grunde ja auch bekommen, z.B. indem ich mich wieder mehr, darauf achte ausreichende zu trinken,  und indem ich mir wieder angewöhnt habe zu frühstücken. Also habe ich gar keine Mahlzeiten ersetzt, sondern eine dazu genommen. Und trotzdem habe ich einige Kilos verloren. Natürlich nicht die Massen wie andere, aber immerhin. Es gibt Videos mit Sportübungen, WhatsApp und Facebook-Gruppen usw. usf. Eigentlich ist das tatsächlich ganz geschickt gemacht. Aber die Leute, die dich betreuen kommen weder aus dem Ernährungs-, noch Fitnessbereich, sie verkaufen einfach einen „Lifestyle“. Aber will ich einen Lifestyle indem ich teure Produkte kaufe und dadurch Mahlzeiten ersetze, anstatt mich damit auseinander zu setzen, was und wie viel ich esse? Lerne ich überhaupt irgendetwas, wenn ich nur Pülverchen mische? Es heißt ja sogar „Verbote sind verboten!“.

Was mich jetzt aber besonders ins Zweifeln bring, sind tatsächlich die Inhaltstoffe. Auf der Zutatenliste steht Fruktose an zweiter Stelle. Zu Beginn habe ich ein paar PDFs mit Informationen bekommen, in den es hieß, dass man Zucker eher meiden sollte und auch bei Fruktose aufpassen sollte. Wie passt das denn zusammen? Auch in den Nährwerttabellen, sieht man, dass gute 40 Gramm Zucker auf 100 Gramm Pulver kommen. Das ist doch kein Mahlzeitenersatz, das ist eine Süßigkeit! Das kann doch kein Lifestyle sein, sich mit Zucker vollzustopfen und stattdessen (zumindest für diese Mahlzeit) auf z.B. Gemüse zu verzichten. Bei meiner Mentorin nachgefragt, hieß es, dass das Produkt aus der Schweiz kommen würde und dort die Werte als zubereiteter Shake angegeben werden müssen. Der hohe Zuckeranteil würde also vor allem durch die Laktose kommen. Außerdem hätte Fruktose einen sehr niedrigen glykämischen Index und daher auch für Diabetiker geeignet. Aber es ist sowohl Pulver als auch zubereiteter Shake angegeben. Müsste sie das nicht wissen? Sehr seltsam…. Ich werde immer skeptischer und ich glaube nicht, dass das wirklich gesund sein kann.

Als ich mich dafür entschieden habe, hieß es noch, ich könnte jederzeit die Pakete zurückschicken und würde mein komplettes Geld zurückbekommen. Ganz egal, wie viel Pulver ich schon verbraucht hätte. Komisch, der Shop ist nicht zu erreichen, der Kundenservice natürlich so ausgelastet, dass die Antwort dauern kann. Ich fürchte ja eher, das ist Konzept und fühle mich gerade ganz schön dumm, dass ich auf sowas reinfalle…

 

Jammer-Montag fällt heute aus

…weil ich beim Hula diese tolle Karte gezogen habe. Ist die nicht toll?

Aber ich muss gestehen, dass ich gar nicht so genau weiß, was MEIN Weg ist und dementsprechend auch nicht wohin ich meine Energie lenken soll. Das ist natürlich schwierig. Wie ist das überhaupt? Macht man einfach und merkt dann, dass man gerade schön ist, wo man sich befindet (So wie ich, wenn ich mich mal wieder verfahre) oder geht einem plötzlich ein Licht auf und man weiß genau, woher auch immer, wo man lang muss?

Und das lenkt mich jetzt so ab, dass ich nicht so richtig weiß, was ich zu Jammern habe. Außer über mich selbst, weil ich so verwirrt bin. Überall lasse ich meine Sachen liegen, ich vergesse Taschen, Schlüssel, das Katzenklo (ja, ich bin eine Rabenmutter. Emma hat sich heute Nacht im Badezimmer eingesperrt und ich habe sie kratzen gehört, war aber zu müde um aufzustehen), aber auch auf Nachrichten zu antworten oder Schulden zu begleichen. Damit macht man sich ja nun auch nicht gerade beliebt… Aber so ist es eben. Also ich.

Jammer-Montag

Irgendwann habe ich es in einem Beitrag schon mal angekündigt. Aber heute ist mir wirklich nach einem Jammer-Montag. Genau genommen schon nach einem Jammer-Sonntag, aber heute lasse ich es raus.

Ich hänge gerade durch. Gestern war mir den ganzen Tag zum Heulen, müde und einfach zum Hinschmeißen.

Ich mache jeden Tag eine Stunde Reiki, aber ich habe das Gefühl, es bringt mir gerade nichts. Gestern habe ich das auch abgebrochen, weil ich keinen Bock mehr hatte. Jeden Tag habe ich im Kopf „Du musst heute aber noch eine Stunde Reiki machen.“ Andere sehen da Farben, oder spüren, wo was nicht stimmt. Ich mache es halt. Ich hatte mir irgendwie mehr davon versprochen. Aber vielleicht bin ich auch wieder zu streng und das sind Dinge, die mit der Zeit kommen. Vielleicht sollte ich auch einfach Anke mal fragen.

Ich mache jeden Tag 10 Minuten Sportübungen. Klar, es ist nicht die Welt, aber sollte man da nicht auch mal irgendwann merken, dass es vorangeht? Ich spüre nur, dass mein Körper müde ist.

Gestern habe ich mir eine halbe Tafel weiße Schokolade reingeschoben (immerhin war es nur eine halbe), weil ich einfach genervt bin. Ich mache schon wieder einen riesigen Stress, weil ich eine Veränderung herbeizwingen will, die vielleicht gar nicht zu erzwingen ist. Bestimmt sogar. Aber ach, das frustriert mich gerade alles so. unfassbar.

Meine Mutter hat gestern eine alte Geschichte aufgewärmt, die sie in letzter Zeit wohl sehr beschäftigt hat. Als ich noch mit meinem Ex- (und einzigem) Freund zusammen war, hat sie gerne mal gesagt, dass sie J. gerne behalten würde, aber was macht man dann mit mir? Jetzt sieht sie ein, dass das verletzend ist. Entschuldigt hat sie sich aber nicht. Warum bringt man denn dann so alte Geschichten auf den Tisch? Nur damit man es mal gesagt hat? Warum ist es so schwer, sich einfach zu entschuldigen, wenn man selbst schon meint, dass man einen Fehler gemacht hat und es offensichtlich auch bereut. Mein Bruder, der die Geschichte auch hörte, sagte nur „Jeder macht mal Fehler!“ Hallo?! Wäre das nicht eher mein Part gewesen, darauf zu reagieren? Aber das ist das perfekte Beispiel dafür, wie meine Familie drauf ist. Natürlich hat jeder seine Fehler und jeder sagt mal was Unpassendes. Aber meine Mutter hat dafür ein besonderes Talent. Denn es war nicht nur dieser Spruch, der mir gezeigt hat, dass ich keinen besonderen Stellenwert in der Familie habe und auch leicht ausgeschlossen werden kann. Eine Angst, die ich schon seit frühester Kindheit habe und die immer wieder bestärkt wurde. Und er tut es ab mit „Jeder macht mal Fehler!“
Und das Schlimmste, bei mir kommen seitdem immer mehr solche Geschichten hoch.

Und dann noch dazu die Arbeitskollegin, die gefühlt im halben Unternehmen erzählt hat, wie unverschämt ich wäre, schließlich wäre sie für die Einteilung der Auszubildenden zuständig und ich schreibe Nachrichten unter der Gürtellinie. Schön, dass sie mit jedem darüber sprechen kann, außer mit mir. Ich habe sie gefragt, ob sie sie noch alle hat, weil die Azubine an der mega Ausschreibung mitgearbeitet hat und die Kollegin lieber in Urlaub geht und der Azubine lauter Aufgaben übergibt. Und weil ich so böse bin, hat sie sich vor und nach ihrem Urlaub krankgemeldet, so dass ich mit der Geschichte jetzt fast einen Monat rumlaufe. Alle sind der Meinung, ich solle mit ihr sprechen, um das zu klären, aber mit jedem „Was war da eigentlich los? Ich habe gehört…“, habe ich weniger Lust dazu. Ja, ich habe mich im Ton vergriffen, aber das war eine Reaktion auf das übergelaufene Fass. Und dass jemand mit Ende 40 so reagiert, ist mir auch ein Rätsel. Heute ist sie den ersten Tag wieder da, aber, wenn ich jetzt mit ihr rede, meldet sie sich direkt wieder krank, weil das dann auch wieder zu viel ist. So sehr mich das auch aufregt, gleichzeitig habe ich bei „solchen Menschen“ immer Angst, auch so zu werden. Ich will das nicht! Ich will mich nicht irgendwann krankmelden, weil ich nicht mit dem zurechtkomme, was eine fast 15 Jahre jüngere Kollegin, im Ärger raushaut. Den ich überhaupt erst heraufbeschworen habe. Aber vielleicht merke ich das dann ja auch gar nicht und bin dann wirklich entsetzt, wo das herkommt. So und dann fängt es wieder an, dass sie mir leidtut. Weil sie offensichtlich eine ganz andere Wahrnehmung hat und sie gar nicht versteht, wo sowas dann immer herkommt. Ich bin auch nicht die einzige, bei der es jetzt mal eskaliert ist. Aber ich warte jetzt brav, bis sie sich wieder akklimatisiert und dann rede ich mit ihr. Damit ICH das dann hoffentlich los bin.

Ich möchte gerne nächstes Jahr die Yogalehrer-Ausbildung machen, aber fange auch da wieder an zu zweifeln. Schaffe ich das überhaupt? Bin ich fit genug? Und wann soll ich das machen? Meine Lieblingstermine gehen nicht, weil ich auf zwei Hochzeiten darf/will/muss. Überhaupt… ich will so fett keine Brautjungfer sein, gerade wenn die alle jetzt schon auf dem Abnehmtripp sind, als gäbe es bei einer Hochzeit keine anderen Themen als das Gewicht der Bräute.
Und auch so. Würde man sich andersrum Gedanken machen? Oder wäre das eher ein „Tut mir leid, aber da habe ich schon was vor.“ Ich weiß auch nicht… Ich habe das Gefühl, ich nehme immer Rücksicht auf alle und will alle glücklich machen und andersrum? „Was machen wir mit trienchen?“

Heute regt mich das alles auf. Ich hoffe, Hula heute Abend bringt mich wieder runter.