nächtliches Gespräch mit Misi

Misi, bist du eigentlich glücklich?

Wie meinst du das, trienchen?

Na ja, bist du glücklich? Hast du alles was du brauchst um zufrieden zu sein?

Ich habe genug zu Essen, mein kleines Reiseterrarium, es ist schön warm bei dir. Also ja, ich glaube schon.

Das freut mich Misi, aber sind ja die ganz einfachen Dinge. Was ist denn mit dem Rest? Mit Freunden, Liebe, Karriere und dem ganzen Kram?

Mh… ich vermisse Frau Holle und mein Zuhause. Heißt das, dass ich unglücklich bin?

Ich glaube nicht unbedingt. Bist du denn sehr traurig?

Nein, weil ich weiß, dass ich sie bald wieder sehe und weil es spannend ist, den Winter ganz wach zu erleben und andere Leute zu besuchen. Warum stellst du so komische Fragen, trienchen?

Ich weiß auch nicht so richtig. Heute ist ein komischer Tag. Ein Tag an dem ich mir viele Gedanken mache und mich frage, was ich brauche um glücklich zu sein und wie ich damit umgehe, wenn ich nicht habe, was ich brauche. Und dann frage ich mich, ob ich so anders als andere bin – so fühlt es sich heute nämlich an. Ganz ehrlich gesagt Misi, frage ich mich auch, ob man es als so ein Frosch wie du, nicht leichter hat.

Ach, wo denn leichter? Anders ist es auf jeden Fall. Aber du sagst doch selbst immer wieder, dass anders nicht besser oder schlechter heißt. Und wenn du Frosch bist, wer kümmert sich um deine Katzen? Und du machst dir dann eben andere Gedanken. Woher bekomme ich genug fliegen? Wann  muss ich mich vor den Störchen verstecken usw. Im Normalfall wäre ich jetzt in Winterstarre und ich glaube nicht, dass dir das lieber wäre. Obwohl… vielleicht wäre eine Pause für dich gar nicht so schlecht. Einfach Pause machen und im Frühling aufwachen,alles wieder zum Leben erwacht. Aber du bist vielleicht eher der Typ für Winterschlaf.

Das stimmt, das ist mir sympathischer. Den Winterspeck habe ich ja auch schon angesetzt. Aber wenn der Kopf so voll ist mit Gedanken, dann kann ich gar nicht schlafen.

Dann machen wir es jetzt so: Du versuchst zu schlafen und ich passe auf deine Gedanken auf. Ich schnappe sie mir, wie die fliegen. Abgemacht?

Abgemacht! Danke Misi, ich bin froh, dass du da bist.

Ich auch, aber am Wochenende geht es nach Hause.

Advertisements

Misi zu Besuch bei trienchen (1. Bericht)

Was für ein Empfang! Als ich gestern Abend bei Trienchen vor Tür stand, (sie hat eine Eingangstür aus Glas) starrte mich direkt ein dicker Kater an. Gut, Katzen habe ich ja schon kennengelernt, aber der ist wirklich frech! In jeden unbeobachteten Moment, will der mir auf den Kopf hauen. Ganz schön unverschämt! Die andere Katze ist zwar auch dick, aber ein bisschen netter. Ich bin ja zu Gast, sonst würde ich es denen schon zeigen!

Hier war auch direkt ganz schön Trubel. Trienchen sagt, sie ist vor kurzem umgezogen und gestern hat sie Gardinenstangen aufgehangen. Ich muss nochmal fragen, wozu die eigentlich gut sein sollen. Sie hat auch gar keine Lampen, wie ich das von anderen kenne, sondern nur so Glühbirnen. Komisch….

„Misi, kannst du nicht da hoch hüpfen, mit deinen Klebefüßen an der Decke hängen und mir die Lampe aufhängen? Auch  mit einer langen Leiter komme ich nicht da dran!“ sagt trienchen. Die hat auch  keine Ahnung von Fröschen. Ich bin doch kein Gecko! Und an Strom gehe ich auch nicht. Ich hab mal gehört, dass das ganz schön gefährlich sein soll.

Heute sitze ich in meinem Reiseterrarium und bin ganz leise. Denn trienchen ist krank und schläft ganz viel. Die Katzen liegen auch nur rum und lassen mich in Ruhe. Trienchen sagt, sie hat eine Erkältung und dass das viele Menschen im Winter haben. Ist das eure Art von Winterstarre? Könnte man fast glauben. Aber ihr seid doch drin? Wirklich spannend, was ihr Menschen drinnen so macht. Ich bin mal gespannt, was ich in diesem Winter noch so erlebe.