Quelle: Psst!

Advertisements

Mitmachblog – Nachbarn vom Planeten Dings

Ich habe mich beim Mitmachblog jetzt länger rausgehalten, aber hier mein erster Beitrag dazu im neuen Jahr.

Es ist alles eine Frage der Perspektive oder man muss nur das richtige Umfeld finden.

Ich mag keine Nachbarn weder vom Planeten Dings noch sonst woher. Mich interessiert nicht, wie oft sie auf die Toilette gehen, ob sich Tochter Chayenne die Zähne putzen will und dass der Asi-Nachbar schon wieder Post vom Gericht bekommen hat. Und schon gar nicht, will ich hören, wie Asi-Tochter Mili (wann haben die Kinder bitte […]

über Wer ist das eigentlich? — MitmachBlog

Jenseits von….

Passend zu den Zielen, die eben auch kein Ende sind, bin ich auch bei „Jenseits von“ gegen strikte Linien (ein bisschen auch aus Prinzip).

MitmachBlog

von was denn? Und was soll das überhaupt heißen?

Der Duden sagt:

Bedeutungsübersicht

in der religiösen Vorstellung existierender transzendenter Bereich jenseits der sichtbaren diesseitigen Welt, in den die Verstorbenen eingehen

Beispiel

der Glaube an ein Weiterleben im Jenseits

Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

jemanden ins Jenseits befördern (salopp: jemanden ohne Skrupel umbringen)

Okay. Dazu fällt mir immer noch nicht mehr ein. Außer, dass es irgendwie ein ganz tröstlicher Gedanke ist, dass mit dem Tod doch nicht alles vorbei ist, sondern irgendetwas noch kommt. Aber das ist tatsächlich eine Glaubensfrage und mit Nahtoderfahrungen möchte ich mich gerade auch nicht auseinander setzen. Was spuckt Google aus?

je̱n·seits, jenseits
Präposition [+ Gen.]
  1. 1.
    auf der anderen Seite von etwas.
    „jenseits der Berge“
  2. 2.
    fernab von.
    „jenseits des Lärms der Großstadt“
Je̱n·seits, Jenseits
Substantiv [das]
  • das Leben nach dem Tod.
    „an ein Leben im Jenseits glauben“

Also nicht nur…

Ursprünglichen Post anzeigen 63 weitere Wörter

schwarz + weiß=grau oder shades of grey

Thema der Woche: Schwarz und weiß

MitmachBlog

Hier auf dem Mitmachblog habe ich schon wunderbare Schwarz-weiß Beiträge gelesen.

Am besten gefällt mir der Hinweis auf Michael Jackson. Mist, warum ist mir das nicht eingefallen?! Meine erster Gedanke bzw. meine erste Frage dazu war:“Warum denn nur schwarz und weiß?“ Es gibt doch so viel dazwischen. Unglaublich viele Grauabstufungen!“

Ich hätte so schön in die Reihe passen können und z.B. über Pandas schreiben. Die sind doch schwarz-weiß und total niedliche Tiere. Oder Kühe! Oder eben über Grau. Ich hätte so schön beschrieben können, wie ich mit diesen Farbkarten im Baumarkt stand, verschiedene Lichtverhältnisse ausprobiert habe, um so den perfekten Grauton für mein Schlafzimmer zu finden.Und das war so viel mehr, als eine reine Mischung aus schwarz und weiß. Es war blau, lila, rot, schwarz, und weitere Farben in kleinen Portionen. Das hätte man philosophisch auseinander nehmen können oder dass am Tag nach meiner Streichaktion, meine Bürokollegin sagte, dass man…

Ursprünglichen Post anzeigen 219 weitere Wörter